On My Easel I: Please, let me dream for a while

+for english please see below+

Slum (2)

Das Thema Patterns of Poverty (Muster der Armut) beschäftigt mich schon eine ganze Weile (hier ein älterer Blogpost) und in den vergangenen Monaten habe ich dazu eine Reihe an Arbeiten angefertigt, die ich hier auf dem Blog gerne nach und nach mit euch teilen würde. Denn zu jedem Bild gibt es eine kleine Geschichte. Ich nenne dieses Unterfangen On My Easel (auf meiner Staffelei) und dazu Young Bride von Midlake.

“[…] I do not want art for a few; any more than education for a few; or freedom for a few […]” (William Morris)

Die Malerei Please, let me dream for a while ist eines der ersten Bilder der Reihe und hat einen konkreten Bezug zu der Arbeit von Open Hands – einer Charity, die in Rumänien arbeitet.

Ein besonderer Schwerpunkt von Open Hands ist die Familienhilfe, ein wundervolles Projekt, das ich mir mit eigenen Augen ansehen konnte und das mich sehr bewegt hat: Ein Bereich dieses Projekts ist die Spielgruppe, an der Kinder teilnehmen, die im Slum unter extremer Armut aufwachsen. In der Gruppe können die Kleinen in einem sicheren Umfeld zusammen sein und spielen.

Spielgruppe (2)

Als ich mir das Projekt anschaute und so zwischen diesen kleinen Menschen saß und sah wie sie das erste mal in ihrem Leben malen oder kneten, ihren Geburtstag feiern oder einfach ein wenig Geborgenheit und Wärme erleben, die ihnen in ihrem täglichen Leben so häufig fehlt, kam mir folgender Gedanke und die Idee zu diesem Bild:

Kinder, die in Armut aufwachsen, haben häufig keine Kindheit, sondern tragen schon mit ihren wenigen Jahren die Sorgen der Erwachsenen: Ohne Schuhe und warme Kleidung im Winter bei minus 20 Grad, keine ausreichende Nahrung, keine Spielsachen, Gewalt, keine Schule, eine undichte Hütte zum Leben – so sieht der Alltag vieler rumänischer (Roma-) Kinder aus.

Please, let me dream for a while

Please, let me dream for a while, Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm

So sieht man auf dem Bild das trist gemalte Gesicht eines Jungen, seine Haut ist fahl wie bei einem alten Mann. Dieser Junge hat keine Kindheit, er lebt ein Leben voller Ausgrenzung, Sorge, Entsagung und Angst. Seine Augen sind geschlossen, er trägt einen Blumenkranz, denn er tagträumt sich weg in eine Welt voll bunter Blumen und einem Leben in Würde.

Die Malerei ist zu verkaufen und 20 Prozent des Erlöses geht an die Arbeit von Open Hands Charity e.V. Bei Interesse/Fragen schreib mir gerne eine Email!


+english version+

The subject Patterns of Poverty has been on my mind for quite a while (here you can read an older post) and in the last few months I painted a series of pictures which I would like to share with you here on my blog piece by piece. I am calling this episode On My Easel and while reading you could listen to Young Brides from Midlake.

“[…] I do not want art for a few; any more than education for a few; or freedom for a few […]” (William Morris)

Please, let me dream for a while is one of the first pictures of this series and it has a concrete reference to the work of Open Hands – a Charity that works in Romania.

A particular focus of Open Hands is Family Support, a wonderful project which I could see with my own two eyes and which moved me deeply: one part of this project is a playgroup for children who are growing up in the slums in extrem poverty. In this group the little ones can be together in a secure space and play. When I went to Romania and sat among these little people and saw how, for the first time in their lives they painted or played with playdoh, celebrated their Birthdays or experienced warmth and security, the following thought and the idea for this painting occured to me:

Children that grow up in poverty often don´t have a childhood, but already have to carry in their early years the heavey burdens of adulthood: to be without shoes and warm clothes in minus 20 degree winters, to not have enough nutrition, no toys, to experience violence, not be able to go to school, to have only a leaking shack to live in – this is how everyday life for a lot of romanian (Roma-) children looks like.

In the picture you can see a drearily painted face of a boy, his skin is sallow like that of an old man. This boy doesn´t have a childhood, he lives a life full of exclusion, sorrow, renunciation and fear. His eyes are closed, he wears a wreath of flowers, because he daydreams himself away into a world full of flowers and a life of dignity.

This picture is availabel for purchase and 20 percent of the profits go to the work of Open Hands Charity. If you have any questions just shoot me an email!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s